GEMEINDEBRIEF Oktober / November 2018


Britzer-Garten-Kalender 2019

Der Britzer-Garten-Kalender 2019 des För­derkreises ist wieder an allen Eingängen des Britzer Gartens für fünf Euro käuflich zu erwerben. Die Mitglieder des Förderkreises Freunde des Britzer Gartens e.V. erhalten je­weils ein kostenloses Exemplar (ist das nicht auch ein Grund, Mitglied zu werden?). Auch hier wird dieses Jahr auf den sorgsamen Umgang mit unseren Insekten hingewiesen: auf der Seite zwei sind vier atemberaubende Fotos von Libellen abgedruckt, die Heinz Schreiber im Britzer Garten mit seiner Ka­mera eingefangen hat.

Übrigens, bis auf das Januar-Kalenderblatt stammen alle Aufnahmen des Kalenders von unserem Förderkreismitglied Heinz Schreiber. Die Mitglieder hatten nach der Foto­schau im Frühling den Wunsch geäußert, diese Gartenansichten und -Stimmungen im Kalender einzufangen und zu reproduzieren „La voilà!"

Neue Vogelscheuchen

Schüler der Schule am Sand­steinweg haben in ihrem Kunstunterricht neue Vogel­scheuchen für die Streuobst­wiese am Eingang Sangerhauser Weg gebaut.

Sie sind rechtzeitig zur Apfel­ernte vom Förderkreis aufge­stellt worden, um die Vögel zu verscheuchen.

Hortensienschau in Zuschendorf

Auf seiner zweiten Tagesfahrt 2018 besuchte der Förderkreis Freunde des Britzer Gartens die Botanische Sammlung Zuschendorf/Pirna anlässlich der diesjährigen Hortensienschau. In Zuschendorf wurde bereits zu DDR-Zeiten wertvolles genetisches Material aus dem sächsischen Zierpflanzenanbau gesammelt, insbesondere die Kamelien- und Hortensi­en-Sammlung der Dresdner Gärtnerfamilie Seidel. 1991 gründete sich der „Förderverein Landschloss Pirna-Zuschendorf e.V.". Die engagierten Mitglieder, vor allem ehemalige Gärtner, pflegten die zum Teil jahrhunder­tealten Sorten weiter unter rund 1300 mGlashausfläche. Schwerpunkte liegen auf der Sammlung von Kamelien, Azaleen, Hor­tensien, Efeu, Zwergobstbäume in Töpfen, Bonsai und neuerdings auch Christrosen. Die einzelnen Sammlungen werden alljährlich in zweiwöchigen Aus­stellungen einem interessierten Publikum vorgestellt. Diese Aus­stellungen haben jeweils ein ei­genes Thema, einen Bezug zum Königreich Sachsen, zur Entde­ckung dieser Pflanzen oder zu Sammlungen im Ausland.

Die diesjährige Hortensienschau stellte Züchtungen aus Deutschland und Japan gegenüber.

Hortensien sind nicht von vornherein frostbe­ständig. Die bunten Gartenhortensien-Züch­tungen der Hydrangea macrophylla brau­chen zum Teil Frostschutz. Robuster sind Züchtungen der Rispen-Hortensie (Hydrangea paniculata) und der Kletter-Hortensie (Hydran­gea petiolaris). Die großen Blütenbälle der Gartenhortensien bestehen vornehmlich aus unfruchtbaren (sterilen) Schaublüten. Bienen-und insektenfreundlicher sind die Blütenstände der Teller- und der Rispenhortensien, die sich aus einer Vielzahl kleiner fruchtbarer Innen­blüten und nur einzelnen Schaublütenblättern zusammensetzen. Das Farbspektrum der Hortensienblüten reicht von weiß über rosa bis rot und blau. Bei einigen rosafarbenen Hortensien können sich die Blüten auch blau färben, in Abhängigkeit vom ph-Wert des Bodens: blau bei sauren Boden, rosa bei basischen Böden. Das Umfärben von rosa in blau kann auch über Spezialdünger künst­lich erfolgen.