Mehr Infos zum Verein



Am 4. Dezember 2002 wurde der Verein gegründet. Den Vorsitz des Vereins übernahm der langjährige ehemalige Bezirksbürgermeister Neuköllns, Prof. Bodo Manegold. "In meiner Zeit als Bezirksbürgermeister ist mir der Britzer Garten, die BUGA wie sie häufig immer noch liebevoll genannt wird, dessen Entstehen ich von Anfang an bis heute begleitet habe, ans Herz gewachsen. Er ist das grüne Glanzstück des Bezirks Neukölln und weit über die Bezirksgrenzen hinaus bekannt. Es ist mir ein wirkliches Anliegen, alles dafür zu tun, dass dieser Park in seiner Qualität fortbesteht, damit er für alle das bleibt, was er heute ist, ein grünes Paradies.", so Prof. Bodo Manegold in der ersten konstituierenden Sitzung.

In diesem Sinne haben wir als Förderkreis Jahr für Jahr gewirkt und mit zahlreichen Aktivitäten ständig neue Mitglieder gewonnen. Wir sind jetzt mehr als 400 Garten- und Pflanzenfreunde. Wir möchten auch in Zukunft die Entwicklung des Britzer Gartens begleiten und freuen uns auch auf Ihre Vorschläge und Ideen. Und wir hoffen, auch Sie als aktives oder auch passives Mitglied gewinnen zu können. Der Förderkreis ist ein aktiver Verein, der regelmäßig seinen Mitgliedern Führungen, Vorträge und Veranstaltungen unterschiedlicher Art anbietet, zumeist kostenlos; er beteiligt sich an vielen Veranstaltungen im Park, manche organisiert er selbst, teilweise speziell für seine Mitglieder.

Viele der Förderkreismitglieder sind nicht nur Hobby-Gärtner, sondern hauptamtlich für den Park tätig oder in besonderer Weise involviert. Dadurch kann der Verein seinen Mitgliedern Expertenführungen und -gespräche zu allen Jahreszeiten anbieten - wie durch die Tulpenschau "Tulipan im Britzer Garten", die Rhododendron- und Azaleenschau "Zauberblüten", den Sommerblumengarten oder die Dahlienschau "Dahlienfeuer". Übrigens: An den Wettbewerben "Wahl der schönsten Tulpe" und "Wahl der schönsten Dahlie", die der Förderkreis jährlich durchführt, nehmen viele hundert Besucher teil, jeder mit der Hoffnung, den ersten Preis zu gewinnen.

Der Verein nutzt die Kreativität seiner Mitglieder als Hobbyfotografen, um jährlich im Rahmen eines Fotowettbewerbs einen attraktiven Parkkalender herauszugeben. Der Verein bietet seinen Mitgliedern auch Besichtigungen und Führungen außerhalb des Britzer Gartens an, z.B. die "Gärten der Welt" in Marzahn, den Botanischen Garten mit Großem Tropenhaus, Besuche der Gemäldegalerie Kulturforum Potsdamer Platz zu speziellen Blumen-/Pflanzenthemen.

Ein- bis zweimal im Jahr organisiert der Verein für seine Mitglieder Tagesfahrten zu Bundes- bzw. Landesgartenschauen oder zu anderen Highlights der Gartenkunst wie zu Pücklers Parklandschaft in Bad Muskau oder in das Wörlitzer Gartenreich (2011) unter jeweils fachlicher Führung.Zu besonderen Höhepunkten des Vereins zählen auch Aktivitäten mit Kindern: Spätestens dann, wenn die Kinder aus der Schule am Sandsteinweg mit ihrer "Ostereieraktion" eine ganze Schubkarre voller bunter Eier und Blätter mit selbstverfassten Gedichten in die Zweige der Apfelbäume hängen, ist der Frühling im Park zu spüren.

Traditionell treffen sich im September die Förderkreismitglieder mit ihren Familien auf der großen Spiel- und Liegewiese, um dort gemeinsam ein leuchtendes, feuriges Kunstwerk zu errichten. Jeder Besucher hat eine eigene Kerze in der Hand, und das Meer aus 1.000 Kerzen läßt ein "Feuerlabyrinth" entstehen und bezieht jeden in den "Glühwürmchentanz" mit ein. Hinzu kommen interessante Geschichten und Lesungen rund um das Thema Labyrinth.Den Abschluß bildet ein stimmungsvolles Feuerwerk über dem See. Auch der große Umzug zum St. Martinstag begeistert viele Kinder: Nach dem Vorlesen der Geschichte des heiligen St. Martin auf der Festplatzbühne ziehen hunderte von Kindern mit ihren Laternen hinter dem Heiligen St. Martin auf dem Schimmel um den See zum St.-Martins-Feuer, begleitet von einer Blaskapelle. Am Feuerplatz verteilen dann die Förderkreismitglieder rund 1.000 Weckmännchen an die kleinen Gäste.

Die Mitglieder des Fördervereins nehmen das jährliche große Open-Air-Konzert zum Anlass, sich zuvor im Rahmen eines Sektempfanges zünftig "einzustimmen". 

Zentraler Treffpunkt der Mitglieder und Sitz des Vereins ist der Karl-Foerster- Pavillon, benannt nach dem großen Potsdam-Bornimer Gärtner, berühmten Staudenzüchter und Garten-Schriftsteller (1874 - 1970). Hier schmökern viele in der Parkbibliothek, die bereits einen Bestand von mehr als 2.000 Büchern über Pflanzen aller Art, über Gärten, Parkgestaltung, Natur- und Umweltschutz einschließlich vieler Nachschlagewerke verfügt, zum großen Teil von Mitgliedern des Vereins zur Verfügung gestellt. Gerne nehmen wir auch Ihre Bücherspende zu diesen Themen entgegen. Am Wochenende wird die Bibliothek von Mitgliedern des Förderkreises betreut.Darüber hinaus finden im Karl-Foerster-Pavillon unterschiedliche Veranstaltungen des Förderkreises statt, z.B. Vorträge, Empfänge im Rahmen von Parkereignissen. Parkführungen nehmen von hier ihren Ausgang. 

Auch der Vorstand tagt hier mit seinen regelmäßigen Sitzungen. Der Karl-Foerster-Garten selbst ist übrigens einer der schönsten seiner Art in Deutschland. Er zeigt mit seiner ausgedehnten Gartenpartie den Umgang Foersters mit Stauden in formalen und naturnahen Gärten. Inmitten der Themengärten hat der Förderkreis mit "Zieglers Bauerngarten" einen weiteren Anlaufpunkt. Er ist benannt nach einem Mitglied des Vereins, der den Garten ehrenamtlich betreibt und pflegt. Auch hier im Garten oder im Pavillon treffen sich Mitglieder des Förderkreises zwanglos zum Picknick oder zur kleinen Familienfeier. 

Zu den Schwerpunkten des Vereins gehören auch unmittelbar praktische Maßnahmen zur Förderung der Gartenqualität: Im Jubiläumsjahr 2010 konnten neue Rosenbeete mit "Englischen Rosen", die bisher im Rosengarten fehlten, diesen Gartenteil ergänzen. Darüber hinaus finanzierte der Förderkreis vegetationstechnische Maßnahmen (Wurzelsperre gegenüber der umgebenden Taxushecke) sowie die Neuetikettierung des Rosen- und Staudengartens. 

Anläßlich der Rhododendrontaufe durch den Alt-Bundespräsidenten Richard von Weizäcker mit anschließender Eröffnung der erweiterten Rhododendronschau konnten im Beisein von Förderkreismitgliedern drei Pflanzfelder, die der Förderverein finanzierte, vorgestellt werden. Für eine künftige Sammlung unterschiedlicher Magnoliensorten im Bereich der Themengärten hat der Förderkreis mit seinem Geschenk zum Jubiläumsjahr, einer stattlichen Tulpen-Magnolie (Magnolia soulangeana), den "Auftakt" gesetzt.

 Auch die Tiergehege, benachbart zu den großzügig gestalteten Spiellandschaften, konnten mit der Übergabe der Esel Anna und Linus "verjüngt" werden. Die Mitglieder werden im Frühjahr, etwa im März, zur Mitgliederversammlung eingeladen, sowie zur Jahresabschlußversammlung im November, auf der in einem Vortrag der Ort vorgestellt wird, zu dem im folgenden Jahr die Tagesfahrt geplant ist. Der Vorstand tagt einmal pro Monat. Die Mitglieder werden per Rundbriefen über das Veranstaltungsprogramm des Fördervereins auf dem Laufenden gehalten.